info@krefeld-schreinerei.de

02151 978 226

info@krefeld-schreinerei.de

+49 02151 978 226

Einbruchschutz vom Schreiner

Einbruchschutz |
fenster | Türen |
| krefeld |

Schutz gegen Einbruch in Krefeld

Einbruchschutz ist Vertrauenssache

Logo Schmitz

Ein mechanischer Einbruchschutz von Fenster, Kellerfenster und Türen kann durch verschiedene Möglich-keiten z.B. innenliegende Beschläge wie Pilzköpfe, spezielle Fenstergriffe mit Drehhemmung oder Aufschraub-produkte erfolgen.

Aber auch gewöhnliche Haustüren, Wohnungstüren oder Kellerabgangstüren, sollte man auf gar keinen Fall vernachlässigen, da diese von Einbrechern überaus häufig als Einstieg genutzt werden.

Logo

Bandseitensicherungen, 3-fach ver-riegelnde Schlösser oder hochwert-ige Profilzylinder mit Bohr- und Zieh-schutz, machen es Einbrechern er-heblich schwerer, bis nahezu un-möglich, in Ihre Privatsphäre einzu-dringen..

Mittlerweile kann man fast jedes Fenster nach DIN 18104-1 und DIN 18104-2 auf- oder umrüsten. Die KFW Bank fördert zur Zeit die Um- oder Aufrüstung mit bis zu 20 %, was Sie auch nutzen sollten.

Referenzen und Projekte

Referenzen
und
Projekte

Möglichkeiten 
um den Schutz vor
Einbruch zu gewährleisten

Gelisteter Errichterbetrieb

Aufgrund ihrer Reputation, wurde die Schreinerei Kosanke in den Adressnachweisen des Landeskriminalamtes NRW als Handwerksbetrieb und Errichterunternehmen für mechanische Sicherungseinrichtungen aufgenommen.

KONTAKTIEREN SIE UNS GERNE

KONTAKTIEREN
SIE UNS GERNE

Schreinerei
Kosanke

Gerberstr. 49
47798 Krefeld

.

TELEFON
02151 978 226

info@
krefeld-schreinerei.de

PRESSEARTIKEL

Bei Einbrüchen in NRW werden die Diebe immer jünger. Sie sind oft nicht älter als 13 Jahre und gehören immer mehr zu verbrecherischen Clans aus Südosteuropa. Dort wird ihnen gezeigt, wie Fenster und Türen nahezu lautlos geknackt werden, wie man selbst tagsüber unauffällig durch gehobene Wohnviertel streift und bei einer Festnahme aufgrund des Alters schnellstmöglich wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Schlimmer noch, als die gestohlenen Wertgegenstände und ein verwüsteter Tatort, sind die zerstörten Seelen der Opfer danach.  „Bei Wohnungseinbrüchen ist die Traumatisierung der Opfer durch die Tat oft noch viel schlimmer einzuschätzen als der materielle Schaden“, sagt GdP-Führungsmitglied Wolfgang Spies, „und zu der Traumatisierung kommt dann auch oft noch die Erfahrung, dass der Täter entweder gar nicht gefasst oder das Verfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt wird.“ Die Bevölkerung soll selbst vorsorgen Das NRW-Innenministerium möchte künftig Tatortspuren weitaus effektiver und mit mehr Personal sichern. Zudem gehört zum Maßnahmenkatalog die intensivierte Fahndung nach Diebesgut im Internet oder auch eine verstärkte Kontrolle von Trödelmärkten und anderen An- und Verkaufsplattformen, merkt Landeskriminaldirektor Schürmann dazu an. Im Endeffekt allerdings läuft es darauf hinaus, dass die Bevölkerung selbst vorsorgen muss, in dem Türen und Fenster vom Fachmann einbruchgesichert werden müssen, denn die Personalstärke der Polizei wird auch zukünftig nicht ausreichen, um der Flut an Einbrüchen Einhalt zu bieten. Quelle: FOCUS – März 2018